Individuelle Förderung

BENAUDIRA-Hörtraining ist ein individualisiertes auditives Wahrnehmungstraining bei dem durch regelmäßiges Hören individualisierter Trainings-CDs mit Musik, Sprache und Geräuschen die zentrale Hörverarbeitung ausgeglichen und optimiert wird. Dadurch lassen sich verschiedene Problemfelder, wie z.B. Lese-Rechtschreibschwäche, Tinnitus, zentrale Fehlhörigkeit, ADS/ADHS und Sprachstörungen positiv beeinflussen.

Problemfeld: Lesen und Schreiben

Probleme mit dem Lesen oder der Rechtschreibung werden meistens als Lese- Rechtschreibstörung / LRS oder Legasthenie bezeichnet. Diese Diagnosen lassen oft die Frage nach den Ursachen offen. Es gibt viele mögliche Gründe für die Entstehung einer LRS. Sehr häufig spielt dabei eine auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) eine wichtige Rolle. Wenn ein Mensch Sprache nicht optimal hört, kann das auch zu Problemen beim Lesen und Schreiben führen.

Das Sprachzentrum im Gehirn ist gleichermaßen für die Verarbeitung von gehörter, gelesener, geschriebener und gesprochener Sprache verantwortlich. Störungen der Wahrnehmung und Verarbeitung dessen, was wir hören können z.B. dazu führen, dass ähnlich klingende Sprachlaute nicht unterschieden werden können.

Der „Bus“ wird zum „Busch“, die „Tanne“ zur „Kanne“ und die „Ziege“ zur „Fliege“.

Für ein Kind, das solche Sprachlaute schon im Gehör nicht unterscheiden kann, ist das Erlernen der richtigen Rechtschreibung natürlich sehr schwierig.

Problemfeld: Konzentration und Aufmerksamkeit

Ablenkbarkeit und Konzentrationsstörungen können ihre Ursache in einer unausgewogenen Hörwahrnehmung haben. Wenn ein Mensch keine gute Balance in der Wahrnehmung tiefer und hoher Frequenzen hat, hört es Störgeräusche unter Umständen lauter als den Nutzschall. Kinder nehmen z. B. den Straßenverkehr vor der Schule, die Schritte im Treppenhaus und der Lehrer im Nebenraum lauter oder nur wenig leiser wahr als die Lehrerin im eigenen Raum. Auch nimmt dieses Kind Sprachlaute leiser wahr als die Geräusche, die durch die Füße der Kinder auf dem Boden, durch das Rücken von Stühlen oder durch andere Störungen verursacht werden. Doch gerade die Stimme der Lehrerin oder des Lehrers und der Mitschüler sind es, worauf die Konzentration des Kindes sich in der Schule bündeln sollte.

Kinder mit einem Ungleichgewicht in der zentralen Hörwahrnehmung müssen viel mehr Konzentration aufbringen, um wichtige Sprachinhalte akustisch zu verstehen und um Störgeräusche auszufiltern. Diese ständige Anstrengung kann leicht zur Überforderung werden.

Aus der Überanstrengung heraus gleiten die betroffenen Kinder dann in eine Konzentrationsschwäche ab und sind leicht ablenkbar. Die Aufmerksamkeit lässt nach – weil es für die betroffenen Kinder schlicht zu anstrengend ist, die Konzentration noch länger aufrecht zu erhalten. Manche kompensieren ihre Überanstrengung auch durch Aktivität oder sogar durch aggressives Verhalten, aber auch körperliche Erscheinungen wie Kopfschmerzen sind möglich.

BENAUDIRA bietet den Betroffenen ein Hörtraining, das die Grundlage für entspanntes Hören schaffen kann. Den Kindern fällt es leichter, der Stimme des Lehrers / der Lehrerin zu folgen. Sie brauchen weniger Kraft, um dem Unterricht zu folgen. Daraus ergibt sich Entspannung – und diese führt zu einer längeren Aufmerksamkeitsspanne.

Problemfeld: Sprechen

Wenn ein Mensch nicht optimal hört oder Gehörtes nicht richtig verarbeitet, kann er nicht gut wahrnehmen, was sein Gegenüber sagt. Es ist dem Betroffen auch nicht möglich zu kontrollieren, ob das, was er selbst gesagt hat, sich korrekt anhört. Dies hat Auswirkungen auf die Lautbildung und die Aussprache.

Beides kann beeinträchtigt sein, wenn die Hörverarbeitung nicht ausgewogen funktioniert.

So werden Laute gar nicht gesprochen bzw. durch andere vorhandene Laute ersetzt, z.B. wird „Sule“ statt „Schule“ gesprochen. Wenn Worte nicht richtig abgespeichert werden können, wird das korrekte Benennen von Dingen erschwert.

Das BENAUDIRA-Hörtraining bietet hier eine Möglichkeit, das Hören, die Hörverarbeitung und somit auch das Verstehen und Wiedergeben von Sprache zu verbessern. Bei sämtlichen Sprachstörungen können auch andere Ursachen, wie z.B. Einschränkungen in der Mundmotorik (für korrekte Sprechbewegungen) vorhanden sein. Diese können nicht direkt mit dem Hörtraining behandelt werden.

Oft wirken jedoch mehrere Faktoren bei der Entstehung von Problemen mit dem Sprechen zusammen. Wenn es gelingt, mit dem Hörtraining die zentrale Hörverarbeitung auszugleichen und positiv auf das Zusammenspiel beider Gehirnhälften einzuwirken, wird eine gute Grundlage für ein flüssiges Sprechen geschaffen.

Mögliche Hinweise für Einschränkungen des Sprechens:
•    Störungen / Verzögerungen beim Erwerb der Sprache
•    eingeschränktes Sprachverständnis
•    Schwierigkeiten in der Satzbildung
•    Störungen des Redeflusses (Stottern)

Auch bei Sprachstörungen wie dem Stottern und der Aphasie (entsteht nach einem Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder einer Hirnentzündung), kann das Hörtraining eine Hilfe sein. Wenn Sie ein Hörtraining beginnen, finden genaue Überprüfungen der Hörverarbeitung statt. Danach kann für den Einzelnen entschieden werden, ob das Hörtraining sinnvoll eingesetzt werden kann.

Problemfeld: Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)

AVWS zeigt sich durch verschiedene Symptome. Zum Beispiel werden ähnlich klingende Laute verwechselt oder wichtige Informationen nicht aus Umgebungsgeräuschen herausgefiltert. Gemeinsam ist dabei, dass das vom Ohr richtig Gehörte vom Gehirn anders verarbeitet wird, so dass der Mensch andere Informationen subjektiv wahrnimmt. Das Hörorgan selbst ist also gar nicht betroffen. Durch das Training des Gehirns kann die Hörverarbeitung in die richtigen Bahnen gelenkt werden.

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Anfangsberatung und Fragebogenerhebung = 30,00 €
Anamnesegespräch - Erfassung und Auswertung eines Fragebogens zur Erkennung von Zusammenhängen von Problemen in Schule oder Kindergarten und dem Hören

Hörtest bei Kindern (Verschiedene Testungen der Ohren) = 80,00 €
Der Hörtest bei Kindern umfasst im Normalfall die Testung beider Ohren einzeln (monaural), beider Ohren gemeinsam (binaural), Test an der Hörschwelle und einen dichotischen Test (Sprachverständnis).